ZAPPA BERLIN

Mehr als eine Hommage: Ensemble Modern mit Zappas Werken

Mitwirkende
Ensemble Modern
Leitung: Jonathan Stockhammer
Klangregie: Norbert Ommer

Bild

Frank Zappa war im glamourösen Pop-Geschäft genauso zu Hause wie in den experimentellen Klängen der Neuen Musik - und im Frankfurter Ensemble hatte er den perfekten Klangkörper für seine Ideen gefunden. Das Ergebnis erschien 1992 als Live-Album unter dem Namen "The Yellow Shark". Am Mittwoch hat das Ensemble Modern unter der Leitung von Dirigent Jonathan Stockhammer Teile daraus im Konzerthaus Berlin wiederaufgeführt. Jakob Bauer war dabei.


Bild

Der Klang ist leicht und durchlässig.

Mit 29 Musikern ist das Ensemble Modern deutlich größer besetzt, als ein normales Ensemble. Und das ist bei der Musik von Zappa auch nötig. Da braucht es neben Streichern und Bläsern eben auch drei Schlagzeuger, drei Gitarristen, einen gigantischen Gong, zwei Flügel, einen Synthesizer und so fort. Trotz der wuchtigen Besetzung ist der Klang leicht und durchlässig, gerade zu luftig.
Das Ensemble macht die vielen rasend schnellen musikalischen Entwicklungen in Zappas Musik zugänglich, hörbar, fühlbar. Nach 30 Minuten ist die erste Hälfte des Abends mit sechs Stücken aus "The Yellow Shark" vorbei - rauschhaft, hypnotisierend, mit begeistertem Publikum und strahlenden Musikern. In der zweiten Hälfte spielt das Ensemble Werke von Zappa, die man erst nach seinem Tod für das Orchester arrangiert hat.
Ursprünglich sind das Rock-Songs im weitesten, im Zappa-Sinne, aber eben keine Orchesterkompositionen. Und das merkt man: Die sieben Stücke des zweiten Teils sind teilweise richtig poppig und das ist anders, aber nicht schlechter.

Bild

Zappas Geist - eingefangen und wieder freigelassen

Als die Posaunen das letzte Stück des Abends einleiten, erklingen irgendwo zwischen den strahlend hohen Tönen auch ein paar johlende Jubelrufe aus dem Publikum, das sich jetzt schon nicht mehr zurückhalten kann. Erst nach dreißig Minuten Zugabe ist dann endgültig Schluss, zumindest für diesen Abend. Denn Zappas Geist, eingefangen und wieder freigelassen vom Ensemble Modern, macht sich gut, in der Gegenwart - da passt er ganz prächtig hinein.

Bild

Text: Jakob Bauer rbb - online